Aus den Vereinen

Polizeimusik Oberösterreich begeisterte mit Konzerterlebnis im Brucknerhaus

Das von Kapellmeister Mag. Dr. Harald Haselmayr zusammengestellte Programm des Brucknerhauskonzerts am 6. April 2017 bot Blasmusik auf hohem Niveau,  zwei jugendliche Schlagwerk-Solisten und ein gefühlvolles Solo auf der Oboe.

Musikoffizier Oberst Michael Ahrer moderierte mit wohlportionierten Informationen und kleinen Humorhäppchen durch das Konzert, das seinen Höhepunkt in einem dreisätzigen Menü für Schlagwerk und Blasorchester fand. Angerührt wurde das feine Menü von den beiden Schlagzeugern Dominik Kern und Simon Hintringer, 14 und 13 Jahre alt. Die knackige Begleitung lieferte die Polizeimusik OÖ unter Kapellmeister Harald Haselmayr. Komponiert wurden die drei Gänge mit der Bezeichnung „Chef de cuisine“, „Candle light dinner“ und „Irish coffee“ von Siegmund Andraschek, der zur  Uraufführung angereist war.
Als ruhiges Gegenstück dazu servierte die 1. Oboistin des Orchesters, Claudia Gösweiner das Schwanenseethema aus dem 1. Akt des Tschaikowski-Balletts mit schwingendem Ton, lebendigem Gefühl und professioneller Sicherheit.
Vom ebenso schwierigen wie fulminanten Eröffnungsstück, der „Festive Overture“  von Dimitri Shostakovich bis zu „ Bonaparte“ von Otto M. Schwarz im ersten Teil und von Philip Sparkes „ Invictus“ bis zu den Highlights aus dem Musical „Les Miserables“, dirigiert vom stellvertretenden Kapellmeister Robert Wieser, spannte sich ein Bogen spannender, auf- und abschwellender Melodien und Rhythmen.


Als Ehrengäste ließen sich unter anderen Nationalrat Jakob Auer,  Polizeiseelsorger und Propst des Stiftes St. Florian, Johann Holzinger, Mag. Erwin Kronsteiner von der Raiffeisenlandesbank, Bundeskapellmeister ChefInsp Johannes Biegler und der stellvertretende Landespolizeidirektor Hofrat Mag. Erwin Fuchs, begeistern. Auch Kapellmeister und Polizeimusiker aus der Steiermark, Burgenland und Tirol nahmen die weite Anreise auf sich, um das Konzert zu genießen.
Die Polizeimusik OÖ setzte mit den beiden Schlagwerkern die Zusammenarbeit mit  jungen oberösterreichischen Talenten im Linzer Brucknerhaus fort, die 2015 mit Michael Keplinger begonnen hat und 2016 mit der Flötistin Lydia Küllinger fortgesetzt wurde. Inzwischen hat diese Initiative Nachahmer bei anderen Musikkapellen gefunden.
Mit der Hanna Polka und Last Call verabschiedete sich die Polizeimusik in neuer Manier: traditionell und modern, mit Gefühl und Pepp.

 

voestalpine Blasorchester

Nach 20-jähriger Leitung des voestalpine Blasorchesters durch Walter Weinzierl ist es im Mai 2016 zu einem Führungswechsel gekommen. Seit dem Frühjahr übernimmt der 32-jährige Alois Papst aus Wolfsegg am Hausruck die Ensembleleitung und möchte mit seinen ambitionierten Zielen weiterhin die Qualität des Blasorchesters aufrechterhalten ohne dabei eintönig zu werden.

Anfang des Jahres wurde die offizielle Bewerbung als neuer Kapellmeister von Alois Papst an das voestalpine Blasorchester versendet. Kurze Zeit darauf folgte das erste Vorstellungsgespräch und nach einem vorläufigen Auswahlverfahren folgte das Probedirigat, woraufhin die Orchestermitglieder Alois Papst zum neuen Kapellmeister wählten. Über den damaligen Entscheidungstag sagt er: „Die Stimmung auf beiden Seiten war sehr gut, das merkt man häufig schon in den ersten paar Sekunden. Die Zusammenarbeit mit dem Orchester und mir verlief reibungslos und ich glaube sie spürten meine Ambitionen.“