1999 stand unser Musikverein vor dem Aus“, beschreibt der Obmann des MV. St. Magdalena Georg Spiesberger die Ausgangssituation die zur Initiative „Musikschule St. Magdalena“ führte. “Kein Nachwuchs, wenig Musiker, kein Kapellmeister, keine gute musikalische Qualität“, so Spiesberger weiter. Der Musikverein St. Magdalena ist eine von 12 Musikkapellen in Linz. Aufgrund des breiten Freizeitangebotes und der Anonymität einer Großstadt ist es hier schwierig Jugendliche für Blasmusikvereine zu begeistern. „Aus der Linzer Musikschule bekamen wir keinen Nachwuchs , das einerseits mit unserem damaligen musikalischen Niveau zu tun hatte, andererseits auch mit zu wenig Ausbildungsplätzen für Blasmusik-Instrumente in der Musikschule selbst“.

So entschloss sich der Musikverein kurzerhand die Ausbildung von interessierten Kindern und Jugendlichen selbst in die Hand zu nehmen. Von der Akquise von Schülerinnern und Schülern, über das Gewinnen von Lehrern, den Aufbau eines Finanzierungskonzeptes mit dem auch die die Anschaffung eines Leihinstrumentenpools einher ging, über Anmietungzusätzlicher Räume, folgten viele weitere Schritte um ein erfolgreiches Konzept aufzustellen. Weiters wurde ein Jugendorchester gegründet und gemeinschaftsbildende Maßnahmen wie ein Jungmusikerlager (im Sommer) oder das FUN Weekend (im Frühjahr) ins Leben gerufen.

60 SchülerInnen
Wir bilden im Schnitt jährlich zwischen 50 und 60 SchülerInnen über unsere Musikschule aus, 80% der im Bezirk abgelegten Leistungsabzeichen werden durch unsere Musikerinnen und Musiker sowie Schülerinnen und Schülerabgelegt. So ist das Stammorchester wieder auf 45 Mitglieder gewachsen und das Jugendorchester besteht nun 26 Mitgliedern“ fasst Spiesberger den Erfolg zusammen. Das Außergewöhnliche an dieser Leistung: Sie kommt seit 17 Jahren ohne öffentliche Unterstützung aus. Die Ausbildungskosten werden über eine Mischfinanzierung aus Elternbeiträgen und Beiträgen von Sponsoren getragen. Organisation und Management von Musikschule, Jungmusikerlager, Funweekend, Jugendorchester und weiteren Tätigkeiten, werden ehrenamtlich durch die Musikerinnen und Musikern des Stammorchesters erbracht. Der schon oben erwähnte Leinnstrumenenpool trägt sich wirtschaftlich selbst. In Zahlen heisst das, dass jährlich ca 1.700 Std Eigenleistung und ein Budget von 45.000 Euro aufzustellen sind.

Neuartig und Nachhaltig
Auch die Jury war von der Qualität der Initiative überzeugt. So meint der Juryvorsitzende Dr. Lukas, Rektor der Johannes Kepler Universität: „Die Langfristigkeit und die Nachhaltigkeit waren ebenso ausschlaggebend wie die Neuartigkeit des Projekts. Neu insofern, dass auf eine Unterstützung der öffentlichen Hand verzichtet wurde. Auch der generationenübergreifende und soziale Gedanke verdient Anerkennung - es wird hier sinnstiftende Arbeit speziell für Jugendliche geleistet.“ Grund genug die Musikschule St. Magdalena als außergewöhnliche Leistung auszuzeichnen.